53 Mio. Euro für die steirische Wirtschaft: Unternehmen können einen Gang höher schalten

2016 ist nicht nur kalendarisch ein Schaltjahr. Heuer wird das Wirtschafts-wachstum in der Steiermark laut einhelligen Prognosen der Wirtschaftsfor-scher erstmals seit langem bei rund 1,5 Prozent liegen. Diese guten Aus-sichten, 53 Millionen Euro von der SFG und eine Reihe zukunftsweisender Entwicklungsmaßnahmen sollen Unternehmen im Land beflügeln, einen Gang zuzulegen und damit Wachstum und Beschäftigung in der Steiermark zu sichern.

 

Lackner Buchmann Wieser

Lackner Buchmann Wieser

Nach turbulenten Jahren zeigen die Konjunkturpfeile endlich wieder nach oben: „Die Zeichen stehen 2016 auf Wachstum. Ich möchte die steirischen Unterneh-merInnen motivieren, einen Gang höher zu schalten. Mit 53 Millionen Euro für Förderungen und Finanzierungen unterstützen wir sie dabei“, so Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann im „Schalt-Jahr“ 2016.

 

Besonderes Augenmerk auf die Menschen

„Eine Wirtschaft ist immer nur so stark wie die Menschen, die sie betreiben“, betont SFG-Geschäftsführer Burghard Kaltenbeck. Deshalb setzt das Wirtschaftsressort 2016 auch einen Schwerpunkt im Bereich Qualifizierung: So wird die Förderungsaktion „Profi!Lehre“, die aus jungen Menschen dank Zusatzausbildungen High-Potentials macht, erweitert und steht nun 10.000 steirischen Lehrlingen in Hightech-Branchen offen. Auch im Bereich „Smart Production and Services“, also der zunehmenden Vernetzung und Digitalisierung in Industrie und Zulieferung, steht der Faktor Mensch im Mittelpunkt. Die SFG fördert im Rahmen eines Pilotprojektes die Entwicklung innovativer Qualifizierungskonzepte.

 

Am Sprung auf den Weltmarkt

Einen zweiten Schwerpunkt legt das Wirtschaftsressort auf die Internationalisie-rung. „Jeder zweite steirische Arbeitsplatz hängt unmittelbar von den Exporter-folgen unserer Unternehmen ab. Deshalb werden wir weiterhin heimische Unternehmen motivieren, den Sprung auf ausländische Märkte zu wagen und sie dabei unterstützen“, so Buchmann. Das Internationalisierungscenter Steiermark (ICS) wird 2016 den iranischen Markt bearbeiten, der nach der Aufhebung der jahrelangen Wirtschaftssanktionen neue Chancen bietet. Zudem werden die bisherigen Fokusregionen Norditalien, Dänemark und Südschweden weiter bearbeitet. Für Unternehmen, die auf die internationale Bühne drängen, steht mit der Förderungsaktion „Welt!Markt“ ein starkes Instrument für den Markteinstieg bereit.

 

Zwei Förderungs-Calls und Beteiligungskapital

Mit monetären Förderungen soll das Wachstum der heimischen Betriebe befeuert werden. So stehen 2016 zwei Förderungs-Calls im Bereich Forschung und Entwicklung mit einem Budget von 5,3 Millionen Euro am Programm. Auch das Beteiligungskapital für KMU, das finanzschwächeren, aber hochinnovativen Betrieben beigestellt werden kann, ist mit 16,9 Millionen Euro stark dotiert.

 

Buchmann Wieser

Buchmann Wieser


 

Regionen stärken

Die ersten 70 Breitband-Millionen fließen

 

Um Chancengleichheit zwischen dem steirischen Zentralraum und den Regionen herzustellen, ist der Ausbau von Breitband-Internet eine zentrale Aufgabe des Wirtschaftsressorts. Von der sogenannten „Breitband-Milliarde“ des Bundes werden heuer die ersten 300 Millionen Euro investiert, rund ein Viertel davon fließt in die Steiermark. „Die 70 Millionen sind ein erster wichtiger Schritt, damit wir die Ziele der steirischen Breitbandstrategie ‚Highway 2020‘ erreichen und bis 2022 für alle Steirerinnen und Steirer eine leistungsfähige Auffahrt auf den Datenhighway sicherstellen können“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann.

 

Regionales Erfolgsprogramm läuft weiter

Weiterhin gestärkt werden Initiativen von Unternehmen in den steirischen Regionen. So wird beispielsweise „Lebens!Nah“, das Investitionsprogramm für Nahversorger in den steirischen Regionen, fortgeführt. Es war mit mehr als 600 Beschlüssen 2015 das mit Abstand am stärksten nachgefragte Förderungsprodukt der SFG. Auch der Regionalbonus bleibt aufrecht. Unternehmen, die abseits des Zentralraums investieren, erhalten einen Bonus zur Förderung dazu.

 

KMU vor Ort zum Wachsen motivieren

Regionale Impulse setzt die SFG auch mit der Veranstaltungsserie „Unternehmen: Zukunft“ in Kooperation mit der Raiffeisen-Landesbank Steiermark. Bei einer Roadshow in den Regionen – fünf „Erlebniswelt Wirtschaft“-Betriebe dienen als Bühne – erhalten KMU Beratung und Unterstützung bei Investitionsvorhaben. Der Startschuss ist im März 2016 gefallen, die nächsten Veranstaltungen stehen im obersteirischen Mandling und im südsteirischen Lebring am Programm.

 

 

 

 

 

 

Fachkräfte & Innovation

Zusatzausbildung für alle Technik-Lehrlinge

 

Technologie und Innovation werden immer komplexer, und damit auch die Anforderungen an zukünftige Fach- und Schlüsselkräfte. Hier setzt die Förde-rungsaktion „Profi!Lehre“ an, mit der Zusatzausbildungen von Lehrlingen über das jeweilige Berufsbild hinaus unterstützt werden. Die Förderungshöhe beträgt 70 Prozent, bis zu fünf Lehrlinge pro Unternehmen können gefördert werden, pro Lehrling sind bis zu 3.000 Euro Schulungskosten anrechenbar.

 

85 statt 16 Berufsbilder sind förderfähig

Bisher wurden im Rahmen von „Profi!Lehre“ 16 ausgewählte technisch/naturwis-senschaftliche Lehrberufe unterstützt. Dieses Spektrum wird nun auf alle techno-logieorientierten Lehrberufe ausgedehnt, das sind in der Steiermark aktuell 85. Rund 10.000 Lehrlinge gehören damit zur Zielgruppe dieser Maßnahme.

 

Neue Pilotförderung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

In dieselbe Richtung wirkt heuer auch ein Pilotprojekt: Mit 150.000 Euro wird erstmals die Entwicklung von Qualifizierungskonzepten unterstützt, die den Smart Production and Services Rechnung tragen und die Kompetenzen und Qualifikationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend ausbauen.

 

Innovation als Wachstumstreiber

Mit einer F&E-Quote von 4,8 Prozent zählt die Steiermark zu den innovativsten Regionen in Europa. Diese Position will Wirtschaftslandesrat Buchmann weiter ausbauen: „Unser Ziel ist es, die F&E-Quote bis 2020 auf fünf Prozent zu steigern. Denn Innovation ist die Voraussetzung dafür, dass Wirtschaft wachsen kann.“

 

1,5 Millionen für Innovations-Call

Als attraktives Instrument haben sich dabei Förderungs-Calls entpuppt: Seit 2014 setzt die SFG auf diesen Weg, heuer gelangt ein Call im Bereich Green Tech zur Ausschreibung: Steirische Innovationsschmieden sind eingeladen, neue, wirtschaftlich nutzbare Ideen für die Reduktion von Treibhausgasen zu entwickeln. Für die Umsetzung dieser Projekte stehen insgesamt 1,5 Millionen Euro bereit, die Mittel werden aus dem EFRE-Fonds kofinanziert.